Mittwoch, 16. August 2017

TERMDAT - Fachterminologie der Bundesverwaltung

Für eine gezielte Recherche in Fachquellen braucht man die richtigen Suchbegriffe. Neben dem bekannten Wortschatz-Portal der Universität Leipzig oder verschiedenen Thesauri, die als Hilfsmittel für die Recherche dienen können, bietet auch die Schweizerische Bundeskanzlei mit TERMDAT ein eigenes mehrsprachiges Fachwörterbuch an. 

Hilfreich ist diese Datenbank vor allem bei Recherchen aus den Bereichen Recht und Verwaltung sowie weitere Sachgebiete wie Bildung, Energie, Finanzen, Handel, Industrie, Umwelt, Verkehr usw., welche im Zusammenhang mit der Bundesverwaltung stehen. Ein besonderes Schwergewicht liegt auf der Terminologie des Bundesrechts. TERMDAT berücksichtigt dabei die vier Landessprachen der Schweiz – Deutsch, Französisch, Italienisch, Romanisch – und Englisch.

TERMDAT liefert neben Fachwörtern, Definitionen und Anmerkungen wie Gebrauchshinweise auch nützliche Informationen zu Bezeichnungen und Abkürzungen schweizerischer und internationaler Behörden, Institutionen und Organisationen oder Titel und Abkürzungen sämtlicher Bundeserlasse.

Bei einer Recherche wird neben der Übersetzung, beispielsweise zu dem Begriff Detailhandel
angegeben in welchem Zusammenhang dieser Begriff in der Bundesverwaltung verwendet wird.


Beispielsuche in TERMDAT nach Detailhandel

Link:
TERMDAT https://www.termdat.bk.admin.ch/Search/Search 
Hilfe zur Suche

Samstag, 5. August 2017

Woher kommen meine Lebensmittel?

Der aktuelle Fipronil-Skandal, der inzwischen auch die Schweiz betrifft ist leider nicht der erste Lebensmittelskandal und aktuell ein medialer Sommerlochfüller. Die NZZ von heute verrät in ihrem Artikel «Skandal um mit Fipronil verseuchte Eier - Auch die Migros und Coop ziehen Eier zurück» dazu ein paar Quellen mit denen man überprüfen kann, woher die gekauften Eier kommen. Dies ist beispielsweise das Angebot der Migros «Woher stammt mein Ei?» auf deren Webseite man den Code des gekauften Eis eingeben kann. In Deutschland bietet der Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen (KAT) mit www.was-steht-auf-dem-ei.de ebenfalls eine Suchhilfe zur Rückverfolgung von Importeiern an.

Doch nicht nur bei Eiern möchte man manchmal wissen woher das Produkt kommt und was es beinhaltet. Jedes Produkt, Lebensmittel wie Kosmetik ist wie die Eier mit einem eigenen Produktcode versehen. Diesen Code kann man beispielsweise mit www.codecheck.info überprüfen. Die Bewertungen und Informationen werden von Greenpeace, der Verbraucherzentrale Hamburg und dem Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) angeboten. 

Nach eigenen Angaben greift Codecheck für seine Produktinformationen:
«auf seriöse Datenquellen und renommierte Experten zurück: Diese von der Industrie unabhängigen Organisationen sind schon lange und international tätig oder stehen als staatliche Institutionen unter ständiger Aufsicht. Als Datenquellen für die Bewertungen von Codecheck werden zum Beispiel Informationen der Europäischen Kommission oder des California Department of Public Health verwendet. Zusätzlich bezieht Codecheck Spezialbewertungen zu folgenden Bereichen: hormonell wirksame Inhaltsstoffe, Mikroplastik, Nanopartikel, Label/Gütesiegel und der den Strichcode vergebenden Organisation GS1.»  Quelle: Codecheck - Hintergrund
Der Service ist auch als App im App Store und in Google Play kostenlos erhältlich.

Links:
Woher stammt mein Ei? (Angebot der Migros Schweiz)
www.was-steht-auf-dem-ei.de
www.codecheck.info

Früherer Beitrag im Blog4Search
Was bedeutet welches Label?
 

Mittwoch, 12. Juli 2017

Blog4Search macht Sommerpause

Das Blog4Search macht eine kleine Sommerpause und wünscht allen Leserinnen und Lesern erholsame Ferien.


Freitag, 16. Juni 2017

Google will starke Kinder im Netz

Aus Zeitgründen fallen die Posts in diesem Blog leider zurzeit etwas rar aus. Dafür gibt es in Netzkulturlernen heute einen Beitrag, wie Google spielerisch die Medienkompetenz bei Kindern stärken will: Be Internet Awesome: Sichere, selbstbewusste Kids im Internet